Skip to main content

Outlook Problem nach Windows 10 Update

Windows 10 Update lässt Outlook für Microsoft 365 abstürzen

Wie Microsoft in einem Support-Beitrag einräumt, kann es nach der Installation der kumulativen Updates für Windows 10 im Juni zu Problemen mit Outlook für Microsoft 365 kommen. Nach dem Start von Outlook wird folgende Meldung angezeigt:

„Bei einer Ihrer Dateien ist ein Fehler aufgetreten und Outlook muss geschlossen werden. Möglicherweise kann Outlook Ihr Dateiproblem beheben. Klicken Sie auf OK, um das Reparaturtool für den Posteingang auszuführen.“

Von diesem Problem sind nur wenige Nutzer betroffen.


Wer ist von diesem Problem betroffen?

Nutzer von Outlook für Microsoft 365 können von diesem Problem betroffen sein wenn:

  • sie zur Speicherung der Daten in Outlook eine PST statt OST nutzen.
  • auf dem PC Microsoft 365 (Version 2005) Release-Nummer 12827.20268 oder Release-Nummer 12827.20336 installiert ist.
  • unter Windows 10 (Version 2004) das kumulative Juni-Update KB4557957, unter Windows 10 (Version 1909/1903) das kumulative Juni-Update KB4570960 oder unter Windows 10 (Version 1809) das kumulative Juni-Update KB4561608 installiert wurde.


Was unternimmt Microsoft?

Das Outlook-Team und das Windows-Team untersuchen dieses Problem und arbeiten an einer Lösung. Bis ein offizieller Bugfix veröffentlicht wird, sollte es aber nicht allzu lange dauern. Für Outlook Insider ist bereits ein entsprechendes Update verfügbar.


Wie kann ich das Outlook Problem lösen?

Um das Problem zu umgehen führen Sie die nachfolgenden Schritte aus:

  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Windows Start-Button.
  • Klicken Sie mit der linken Maustaste auf Ausführen.
  • In dem geöffneten Fenster geben Sie nach Öffnen: regedit ein und klicken auf OK.
  • Die Sicherheitsabfrage der Benutzerkontensteuerung bestätigen Sie mit Ja
  • Sichern Sie Ihre Registrierungsdatenbank, indem Sie auf Datei und Exportieren klicken.
  • Wählen Sie einen Speicherort und vergeben Sie einen Dateinamen für die Sicherung. Klicken Sie auf Speichern. (Warten Sie bis die Datei gespeichert wurde)
  • Erweitern Sie über die Pfeile die Ansicht bis zu dem Eintrag HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Microsoft\Office\16.0\Outlook\PST
  • Löschen Sie den Registrierungsschlüssel „LastCorruptStore„= „C:\Users\user. REDMOND\AppData\Local\Microsoft\Outlook\ * * * E-Mail-Adresse * * * „. (Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf den Schlüssel und wählen Sie mit der linken Maustaste löschen.)
  • Löschen Sie außerdem den Registrierungsschlüssel „PromptRepair„= DWORD: 00000001.
  • Schließen Sie den Registrierungseditor und starten Sie Outlook.
  • Laut Microsoft sollte Outlook nun wieder problemlos funktionieren.


Anleitung Bild 1
Anleitung Bild 1
Anleitung Bild 2
Anleitung Bild 2
Anleitung Bild 3
Anleitung Bild 3
Anleitung Bild 4
Anleitung Bild 4
Anleitung Bild 5
Anleitung Bild 5



Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *